VW Abgasskandal 2.0, EA288, Seat Alhambra II

Mangel an der erworbenen Sache: Gewährleistungsrechte

Nachdem VW millionenfach mit dem Vorgängermotortyp, dem EA189, betrogen hat, beginnt allmählich der VW-Abgasskandal 2.0, welcher den Nachfolgermotor vom Typ EA288 betrifft.

Am 30.4.2020 sind vor dem Europäischen Gerichtshof temperaturabhängige Abgasregulierungen als unzulässig bezeichnet worden. Im EA288 ist unstrittig ein solches Thermofenster verbaut. VW ruft aktuell den Golf VII mit dem EA288 unter dem Aktionscode 23×4 zurück.

In dem Rückrufschreiben erklärt VW den Rückruf damit, dass es „infolge eines thermischen Alterungsprozesses des NOx-Speicherkatalysators zu einer verminderten Katalysator-Aktivität“ kommen kann und dadurch die Abgaswerte ansteigen. Nach dem Update verspricht VW einen reduzierten Schadstoffausstoß. Was für den Golf VII gilt, sollte auch für den Seat Alhambra II gelten, da er den gleichen Motor besitzt.

Es ist davon auszugehen, dass ein zweiter VW-Abgasskandal auf uns zukommt.

VW Abgasskandal 2.0, EA288, Seat Arona

Mangel an der erworbenen Sache: Gewährleistungsrechte

Nachdem VW millionenfach mit dem Vorgängermotortyp, dem EA189, betrogen hat, beginnt allmählich der VW-Abgasskandal 2.0, welcher den Nachfolgermotor vom Typ EA288 betrifft.

Am 30.4.2020 sind vor dem Europäischen Gerichtshof temperaturabhängige Abgasregulierungen als unzulässig bezeichnet worden. Im EA288 ist unstrittig ein solches Thermofenster verbaut. VW ruft aktuell den Golf VII mit dem EA288 unter dem Aktionscode 23×4 zurück.

In dem Rückrufschreiben erklärt VW den Rückruf damit, dass es „infolge eines thermischen Alterungsprozesses des NOx-Speicherkatalysators zu einer verminderten Katalysator-Aktivität“ kommen kann und dadurch die Abgaswerte ansteigen. Nach dem Update verspricht VW einen reduzierten Schadstoffausstoß. Was für den Golf VII gilt, sollte auch für den Seat Arona gelten, da er den gleichen Motor besitzt.

Es ist davon auszugehen, dass ein zweiter VW-Abgasskandal auf uns zukommt.

Weiterer Rückruf für den Porsche Cayenne

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat am 2.9.2020 einen weiteren Rückruf für den Porsche Cayenne angeordnet. Betroffen sind nach Angaben der Behörde weltweit ca. 7.000 Fahrzeuge, davon etwa die Hälfte in Deutschland. 

Diesmal handelt es sich um Modelle des Porsche Cayenne der Baujahre 2015 bis 2017. Sie werden unter dem Rückruf-Code ALA9 in die Werkstätten beordert, damit eine unzulässige Abschalteinrichtung entfernt werden kann.

LG Kiel wendet § 852 BGB an, 10 Jahre Verjährungsdauer

Das LG Kiel hat in dem Verfahren 17 O 124/20 in der mündlichen Verhandlung am 02.07.2020 darauf hingewiesen, dass dem Kläger ein sogenannter Anspruch auf Restschadensersatz gemäß § 852 BGB zusteht. Dieser Anspruch verjährt erst nach 10 Jahren. Wer sich durch eine unerlaubte Handlung auf Kosten eines anderen bereichert, muss noch zehn Jahre lang den daraus gezogenen finanziellen Vorteil zurückzahlen.

Der BGH hat sich zu dieser Frage bislang nicht geäußert.

Abgasskandal 2.0, EA288, Skoda Superb III

Mangel an der erworbenen Sache: Gewährleistungsrechte

Nachdem VW millionenfach mit dem Vorgängermotortyp, dem EA189, betrogen hat, beginnt allmählich der VW-Abgasskandal 2.0, welcher den Nachfolgermotor vom Typ EA288 betrifft.

Am 30.4.2020 sind vor dem Europäischen Gerichtshof temperaturabhängige Abgasregulierungen als unzulässig bezeichnet worden. Im EA288 ist unstrittig ein solches Thermofenster verbaut. VW ruft aktuell den Golf VII mit dem EA288 unter dem Aktionscode 23×4 zurück.

In dem Rückrufschreiben erklärt VW den Rückruf damit, dass es „infolge eines thermischen Alterungsprozesses des NOx-Speicherkatalysators zu einer verminderten Katalysator-Aktivität“ kommen kann und dadurch die Abgaswerte ansteigen. Nach dem Update verspricht VW einen reduzierten Schadstoffausstoß. Was für den Golf VII gilt, sollte auch für den Skoda Superb III gelten, da er den gleichen Motor besitzt.

Es ist davon auszugehen, dass ein zweiter VW-Abgasskandal auf uns zukommt.

LG Dortmund contra VW bzgl. Software-Update

Mit Urteil vom 28.8.2020, Az. 4 O 53/20 hat das LG Dortmund VW wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung nach § 826 BGB zum Schadenersatz verurteilt. Soweit nichts Neues. Vorliegend wurde das Fahrzeug allerdings nach Bekanntwerden des VW-Abgasskandals erworben. „Der Kläger hatte das Fahrzeug erst im Juli 2016 erworben. Insoweit fehlt es aber nach der Rechtsprechung des BGH ab dem 22.09.2015 an der erforderlichen Sittenwidrigkeit, weil die Beklagte mit der Problematik zu diesem Zeitpunkt hinreichend in die Öffentlichkeit gegangen war,“ betonte das Gericht.

Das LG Dortmund sah die Täuschungshandlung hier in dem aufgespielten Software-Update, welches die unzulässige Abschalteinrichtung bei dem Motortyp EA189 beseitigen sollte.

Auch nach dem Aufspielen des Software-Updates hält das Fahrzeug die NOx-Grenzwerte nicht ein. Das Software-Update enthält ein „Thermofenster“. Durch dieses „Thermo-fenster“ wird die Abgasnachbehandlung außerhalb eines Temperaturbereichs von 17 °C bis 33 °C reduziert. Letztlich funktioniert die Abgasreinigung deshalb nur an wenigen Monaten im Jahr. Im Hinblick auf Art. 3 Nr. 10 VO (EG) Nr. 715/2007 sah das LG Dortmund keine Notwendigkeit für den Einbau eines solchen Thermofensters, um den Motor vor Beschädigung oder Unfall zu schützen und um den sicheren Betrieb des Fahrzeugs zu gewährleisten.

Das LG Dortmund ist der Aufassung, dass durch das Aufspielen des Software-Updates ein neuer Tatbestand entstanden ist.

VW-Abgasskandal 2.0, EA288, Skoda Karoq

Welche Modelle sind betroffen?

Nachdem VW millionenfach mit dem Vorgängermotortyp, dem EA189, betrogen hat, beginnt allmählich der VW-Abgasskandal 2.0, welcher den Nachfolgermotor vom Typ EA288 betrifft.

Am 30.4.2020 sind vor dem Europäischen Gerichtshof temperaturabhängige Abgasregulierungen als unzulässig bezeichnet worden. Im EA288 ist unstrittig ein solches Thermofenster verbaut. VW ruft aktuell den Golf VII mit dem EA288 unter dem Aktionscode 23×4 zurück.

In dem Rückrufschreiben erklärt VW den Rückruf damit, dass es „infolge eines thermischen Alterungsprozesses des NOx-Speicherkatalysators zu einer verminderten Katalysator-Aktivität“ kommen kann und dadurch die Abgaswerte ansteigen. Nach dem Update verspricht VW einen reduzierten Schadstoffausstoß. Was für den Golf VII gilt, sollte auch für den Skoda Karoq gelten, da er den gleichen Motor besitzt.

Es ist davon auszugehen, dass ein zweiter VW-Abgasskandal auf uns zukommt.

Abgasskandal 2.0 beim EA288, Audi A6 C7

Mangel an der erworbenen Sache: Gewährleistungsrechte

Nachdem VW millionenfach mit dem Vorgängermotortyp, dem EA189, betrogen hat, beginnt allmählich der VW-Abgasskandal 2.0, welcher den Nachfolgermotor vom Typ EA288 betrifft.

Am 30.4.2020 sind vor dem Europäischen Gerichtshof temperaturabhängige Abgasregulierungen als unzulässig bezeichnet worden. Im EA288 ist unstrittig ein solches Thermofenster verbaut. VW ruft aktuell den Golf VII mit dem EA288 unter dem Aktionscode 23×4 zurück.

In dem Rückrufschreiben erklärt VW den Rückruf damit, dass es „infolge eines thermischen Alterungsprozesses des NOx-Speicherkatalysators zu einer verminderten Katalysator-Aktivität“ kommen kann und dadurch die Abgaswerte ansteigen. Nach dem Update verspricht VW einen reduzierten Schadstoffausstoß. Was für den Golf VII gilt, sollte auch für den Audi A6 C7 gelten, da er den gleichen Motor besitzt.

Es ist davon auszugehen, dass ein zweiter VW-Abgasskandal auf uns zukommt.

VW-Abgasskandal 2.0 beim EA 288 weitet sich aus, Skoda Fabia III

Viele VW Manager wussten offenbar Bescheid

Nachdem VW millionenfach mit dem Vorgängermotortyp, dem EA189, betrogen hat, beginnt allmählich der VW-Abgasskandal 2.0, welcher den Nachfolgermotor vom Typ EA288 betrifft.

Am 30.4.2020 sind vor dem Europäischen Gerichtshof temperaturabhängige Abgasregulierungen als unzulässig bezeichnet worden. Im EA288 ist unstrittig ein solches Thermofenster verbaut. VW ruft aktuell den Golf VII mit dem EA288 unter dem Aktionscode 23×4 zurück.

In dem Rückrufschreiben erklärt VW den Rückruf damit, dass es „infolge eines thermischen Alterungsprozesses des NOx-Speicherkatalysators zu einer verminderten Katalysator-Aktivität“ kommen kann und dadurch die Abgaswerte ansteigen. Nach dem Update verspricht VW einen reduzierten Schadstoffausstoß. Was für den Golf VII gilt, sollte auch für den Skoda Fabia III gelten, da er den gleichen Motor besitzt.

Es ist davon auszugehen, dass ein zweiter VW-Abgasskandal auf uns zukommt.

Abgasskandal bei den Benzinern

Nach Berichten des SWR, welchem interne VW Dokumente vorliegen, ist von Abschalteinrichtungen in Benzinmotoren mit dem Automatikgetriebe AL 551 des VW-Konzerns die Rede. Das Warmlaufprogramm zur Abgasreinigung werde laut dem internen Schreiben nur in Testsituationen bei einem Lenkwinkeleinschlag von unter 15 Grad aktiviert. Im Straßenbetrieb komme das Warmlaufprogramm jedoch „so gut wie nie“ zum Einsatz, heißt es. Diese Aussage deckt sich mit den Testergebnissen des Gutachters, welches im Zuge eines Gerichtsprozesses am Landgericht Offenburg eingeholt wurde. Eben diese Lenwinkelerkennung ist nicht neu. Sie ist bereits aus dem Dieselskandal bekannt.

Die Folge der Abschalteinrichtung im untersuchten Audi Q5 (Gutachten LG Offenburg): Der Q5 stieß während der Probefahrt auf der Straße mehr als 80 mg/km Stickoxide aus. Gesetzlich erlaubt sind für die Abgasnorm Euro 6 allerdings nur 60 mg/km. Die Herstellerangaben von Audi überschritt der Q5 sogar um 300%.