Schummelt VW weiterhin?

Viele VW Manager wussten offenbar Bescheid
Diesen Artikel teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Der SWR hatte unter Berufung auf interne VW-Dokumente berichtet, auch Dieselmotoren mit der modernen und schärferen Abgasnorm Euro-6 enthielten ein Programm, das erkenne, ob sich das Fahrzeug gerade auf einem Prüfstand befindet. Das Fahrzeug erkennt, ob es auf einem Prüfstand steht – nur dann wird ausreichend AdBlue eingespritzt. Dagegen wird im normalen Fahrbetrieb auf der Straße viel weniger AdBlue verwendet.

Eine solche Zykluserkennung stellt nach dem Gesetz eine unzulässige Abschalteinrichtung dar.

Konkret geht es dabei um die VW-Motorreihe EA 288, den Nachfolger des Motors EA 189, der im Zentrum des VW-Abgasskandals stand. Der Nachfolge-Motor wurde seit 2012 in hunderttausenden Diesel-Fahrzeugen des Konzerns eingebaut – unter anderem im Golf, Tiguan oder Passat. Auch bei verschiedenen Modellen von Audi, Skoda und Seat kommt dieser Motor zum Einsatz.

In internen VW-Unterlagen aus dem Jahr 2015 von der Abteilung technische Entwicklung, die dem SWR vorliegen, wird detailliert beschrieben, wie die Zykluserkennung bei dem Motortyp EA 288 funktioniert. Dort heißt es wörtlich: „Nutzung und Erkennung des […] NEFZ, um die Umschaltung der Rohemissionsbedatung streckengesteuert auszulösen.“ Auch gibt es eine „Beschreibung der SCR-Dosierstrategie im Zyklus und außerhalb des Zyklus.“

Sollte sich dies bestätigen wäre auch der Motortyp EA 288, ebenso wie sein Vorgänger EA 189, mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung ausgestattet.

Das LG Wuppertal hat in einem Verfahren mit einem Fahrzeug, welches über diesen Motortyp EA 288 verfügt nun ein Sachverständigen-gutachten in Auftrag gegeben. Dabei geht es laut Beweisbeschluss des LG Wuppertal um die Frage, ob auch bei diesem Modell eine „Software verbaut ist, die erkennt, ob sich das Fahrzeug auf dem Prüfstand zum Durchfahren des neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) befindet.“

Diesen Artikel teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Veröffentlicht von

Rechtsanwalt Alexander Jüngst, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt Alexander Jüngst, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt in Flensburg

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht
Tel.: 0461-97 88 78 18
Email: info@juengst-kahlen.de