Audi im Visier

Diesen Artikel teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Die kalifornische Umweltbehörde Carb hat bereits im Sommer dieses Jahres eine weitere illegale Softwarefunktion entdeckt. Diesmal wurde die Manipulationssoftware bei einem Audi festgetsellt. Die Manipulationssoftware senkt auf dem Prüfstand den Verbrauch, welcher in CO2 gemessen wird, für Diesel und Benziner.

Den Untersuchungen zufolge sollen die Audi-Modelle, welche mit der Manipulationssoftware ausgestattet sind, mit einem bestimmten Automatik-Getriebe erkennen können, ob sie auf einem Rollenprüfstand sind oder auf der Straße fahren. Wird das Lenkrad nach dem Start nicht bewegt, aktiviert sich ein besonderes Schaltprogramm für das Getriebe, in welchem besonders wenig CO2 ausgestoßen wird. Wenn das Lenkrad hingegen bewegt wird, also auf der Straße befindet sich das Fahrzeug in einem anderen Programm, welches mehr Kraftstoff verbraucht und damit CO2 ausstößt.

Der betroffene Motor (3.0 l) wird nicht nur von Audi verwendet, sondern auch von VW und Porsche.

Der Betrug mit der Manipulationssoftware und der Abgasskandal weiten sich weiter aus.

Diesen Artikel teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Veröffentlicht von

Rechtsanwalt Alexander Jüngst, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt Alexander Jüngst, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt in Flensburg

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht
Tel.: 0461-97 88 78 18
Email: info@juengst-kahlen.de