Abgasskandal bei Mitsubishi

Diesen Artikel teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Wegen möglicher Manipulationen an Dieselmotoren in Autos der Marke Mitsubishi hat es Razzien gegeben. Ermittelt werde gegen Mitsubishi wegen des Verdachts auf Betrug, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit.

In den 1,6l- und 2,2l-Dieselmotoren von Mitsubishi mit den Abgasnormen Euro 5 und Euro 6 sollen demnach eine unzulässige Abschalteinrichtung zur Schadstoffminderung vorhanden sein, „die dafür sorgt, dass die zulässigen Grenzwerte für Stickoxide zwar auf dem Prüfstand, nicht jedoch im Realbetrieb eingehalten werden.“

Käuferinnen und Käufer, die entsprechende Modelle seit 2014 als Neuwagen erworben hatten, rief die Staatsanwaltschaft dazu auf, sich als Zeugen bei der Polizei zu melden. Da ihre Fahrzeuge nicht genehmigungsfähig sein könnten, könnten ihnen Fahrverbote oder Stilllegungen drohen, wie die Ermittler mitteilten.

Sie sind betroffen, dann kontaktieren Sie uns und machen Ihre Rechte geltend.

Diesen Artikel teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Veröffentlicht von

Rechtsanwalt Alexander Jüngst, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt Alexander Jüngst, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt in Flensburg

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht
Tel.: 0461-97 88 78 18
Email: info@juengst-kahlen.de