Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt gegen VW wegen Betruges

Viele VW Manager wussten offenbar Bescheid
Foto: Jon Worth / CC BY
Diesen Artikel teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

In Frankreich sind ca. 950.000 Fahrzeuge vom VW-Abgasskandal betroffen. Im Oktober hatte die Staatsanwaltschaft bereits die Geschäftsräume von VW in Frankreich durchsucht. Nun hat die Staatsanwaltschaft Paris ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges gegen VW eingeleitet. Die Anti-Betrugs-Behörde, welche dem Pariser Wirtschaftsministerium unterstehet, ist ebenfalls aktiv geworden. Bei ihrer Jahrespressekonferenz am Montag, den 7.3.2016 betonte diese, dass diverse Elemente den vorsätzlichen (Absicht) Charakter des Betrugs belegt hätten. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ist auf Bundesebene ebenfalls seit geraumer Zeit tätig. Es bleibt abzuwarten, was die Ermittlungen der Staatsanwaltschaften zum Vorschein bringen.

Diesen Artikel teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Veröffentlicht von

Rechtsanwalt Alexander Jüngst, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt Alexander Jüngst, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt in Flensburg

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht
Tel.: 0461-97 88 78 18
Email: info@juengst-kahlen.de