LG Osnabrück weiter contra VW

Diesen Artikel teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Das LG Osnabrück hält seinen Kurs gegen VW nach den Urteilen vom 09.05.2017 (5 O 1198/16)  und vom 31.05.2017 (5 O 2218/16) weiter bei und verurteilet die VW AG in weiteren 3 Fällen.

So sieht es in den 3 weiteren Entscheidungen gegen die Volkswagen AG eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung des betroffenen Kunden und gibt dem Anspruch nach § 826 BGB statt. Der Kläger kann das mit der Manipulationssoftware ausgerüstete Fahrzeug, welches dadurch eine unzulässige Abschalteinrichtung (so das KBA) besitzt, an VW zurückgeben und erhält, unter Abzug einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer, den Kaufpreis zurück.

LG Osnabrück, Urteil vom 28.06.2017, 1 O 29/17

LG Osnabrück, Urteil vom 28.06.2017, 5 O 2341/16

LG Osnabrück, Urteil vom 28.07.2017, 12 O 1815/16

 

Diesen Artikel teilen:
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Veröffentlicht von

Rechtsanwalt Alexander Jüngst, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt in Flensburg

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht
Tel.: 0461-97 88 78 18
Email: info@juengst-kahlen.de